Können Sie machen, dass mein Kind durchschläft?

Eine der häufigsten Fragen, die mir in meiner Arbeit mit Babys gestellt wird, ist: 

 "Können Sie machen, dass mein Kind durchschläft?" 

Nun, meine allgemein für Eltern unbefriedigende Antwort: "Nein"

Natürlich reagiert jedes Kind anders auf so eine Behandlung. Wenn die Eltern Glück haben, reagiert ausgerechnet ihr Baby mit ganz viel Schlaf hinterher. Aber das ist kein Dauerzustand, sondern nur eine Nachwirkung, die eventuell 2-3 Tage anhält. Und aller 3 Tage kann und will ich das Kind nicht therapieren.

 

Für das grundlegende "Schlafproblem", dass viele Eltern gelöst haben wollen, gibt es keinen Knopf, den ich als Osteopath drücken kann.

Ich kann das Baby körperlich behandeln und nach Verspannungen und Blockierungen suchen. Wenn diese die Ursache für Schlafstörungen waren, dann zeigt sich das hinterher im Schlafverhalten. 

Ich kann über die Therapie am Schädel Einfluss auf diverse hormonelle Zentren nehmen, u.a. die Zirbeldrüse, die das Melatonin ausschüttet, welches für den Tiefschlaf zuständig ist.

Wenn das Schlafverhalten aufgrund von körperlichen Beschwerden so ist wie es ist, dann habe ich als Osteopath einen Einfluss drauf.

 

ABER

 

Ich kann nicht dabei helfen, das Kind von der Brust zu entwöhnen oder aus dem elterlichen Bett oder Schlafzimmer auszuquartieren.

Da müssen Eltern selber einen Weg finden und versuchen, sich von sicherlich gut gemeinten Ratschlägen nicht zu sehr beeinflussen zu lassen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0